Verpasste Chancen


Wer kennt nicht das Sprichwort “Wenn sich eine Tür schließ, öffnet sich eine andere”?

Aber wie oft ist es denn schon passiert, dass sich eine Tür geschlossen hat und du nicht nach der offenen gesucht hast, sondern einfach vor der verschlossenen Tür gestanden bist und diese angestarrt hast?

Wie oft hast du die verpasste Chance betrauert? Wie lange möchtest du noch die verschlossene Tür anstarren?

Möchtest du nicht auch viel lieber diese Tür hinter dir lassen? Dich einfach umdrehen und nach der neuen geöffneten Tür, der neuen Chance auf Veränderung und Weiterentwicklung Ausschau halten? 

WEB7008774-0450E74C-02E7-3B39-D992-E234C0B3263E

Negative Emotionen bei verpassten Chancen

Die Bandbreite an Emotionen ist sehr vielfältig. Vielleicht kommen im ersten Moment Gefühle wie Wut, (Selbst-)Hass, Enttäuschung oder ein Gefühl der Resignation oder gar ein Gefühl der Ohnmacht in dir hoch. 

Eventuell gibst du jemand anderem die Schuld daran und möchtest dich sogar rächen.  Aber bringt dich das wirklich weiter? Oder führt es nur zu noch mehr negativen Erlebnissen? 

Vielleicht hat einer deiner Kollegen die Beförderung bekommen, auf die du schon so lange hingearbeitet hast?

Natürlich kannst du dich nun ärgern und einen Schuldigen suchen. Es könnten Gedanken aufkommen wie “Der Chef nimmt mich gar nicht wahr”, “Der Kollege hat sich ja auch ständig eingeschleimt”. Oder auch Selbstzweifel können auftreten – “Habe ich vielleicht zu wenig gegeben?”, “War meine Leistung nicht gut genug?”. 

Aber hast du schon mal versucht die Dinge von einer anderen Perspektive aus zu betrachten? 

Um welche Art von verpasster Chance handelt es sich?

Ist es eine Chance, die du selbst ausgeschlagen hast und jetzt denkst du darüber nach und bereust es? 

In dem Moment, in dem du dich so entschieden hast, hattest du sicher deine Gründe dafür. Versuch dich an diese Gründe zu erinnern. Auch wenn du es jetzt vielleicht bereust, aber in dem vergangen Moment war es die für dich richtige Entscheidung. 

 

Oder handelt es sich um etwas, worauf du keinen Einfluss hattest? 

Wenn du auf die Situation keinen Einfluss hattest, warum belastest du dich dann damit? Offensichtlich sollte es nicht sein. Vielleicht hält das Universum einen anderen Weg für dich bereit. Aber wenn du dich nicht umdrehst, und die Augen offen hältst, dann wirst du vielleicht auch diese Chance verpassen! 

Hast du schon einmal versucht, das Problem von einer anderen Perspektive aus zu betrachten? Was würdest du einem guten Freund in deiner Situation raten? 

Versuche die Perspektive zu ändern

Aber hast du dich nicht einmal gefragt, dass diese geschlossene Tür vielleicht eine andere öffnet? 

Du könntest dich fragen, ob dies wirklich das war, was du tatsächlich aus deinem inneren heraus wolltest. 

Wolltest du wirklich genau diese Stelle, die eventuell mit vielen Überstunden oder sogar einem Wohnortwechsel einhergegangen wäre? 

Oder hast du dich schon mal gefragt, ob nicht vielleicht eine andere Chance stattdessen auf dich wartet? 

Vielleicht hat dich der Chef sehr wohl wahrgenommen, sieht dich aber für eine andere Stelle vor, die dir vielleicht sogar mehr Freude bereitet?

Oder gehst du vielleicht sogar einem Beruf nach, der dir mehr Energie raubt als gibt? Vielleicht ist das der nötige Anstupser für eine Neuorientierung?

Es liegt an Dir etwas zu verändern!

Möchtest du denn wirklich vor dieser verschlossenen Tür stehen und dich beklagen? Ja, dich sogar vielleicht ewig in Selbstmitleid suhlen? Oder in eine Depression verfallen?

Oder möchtest du lieber versuchen der verschlossenen Tür den Rücken zu kehren und nach der neuen geöffneten Tür suchen? Die Perspektive ändern und wieder lebensfroh und zufrieden sein? 

Was kannst du aktuell tun um dich besser zu fühlen?

  1. Was genau ist das Problem? 
    Versuche, das Problem genau zu benennen. 
    Was stört dich genau? 
    Welche Gefühle kommen dabei in dir hoch?
     
  2. Prüfe, was sich hinter den negativen Emotionen verbirgt. 
    Warum stehst du vor der verschlossenen Tür? Liegt es an negativen Glaubenssätzen, die dich nicht weitergehen lassen? Hast du Selbstzweifel? Oder hast du Angst loszulassen? Oder Angst vor der Ungewissheit? Versuch tiefer in das Gefühl reinzuspüren. Ist das nur ein oberflächlicher Grund oder liegen tief verborgene Ängste oder Sehnsüchte zugrunde. 

  3. Prüfe deine Möglichkeiten
    Ist das überhaupt das was du wirklich willst? Oder möchtest du gewisse Dinge nur, weil andere es möchten und dir möglicherweise sogar suggeriert habe, das du dieses oder jenes unbedingt brauchst. Vielleicht wolltest du ja schon immer mal etwas anderes ausprobieren? Vielleicht ist das nun deine Chance für einen Neuanfang? Wo liegen deine Stärken? Was kannst du als Alternative machen? 

Meine Entspannungs-, Coachings- und Trainingsarbeit sowie die Ernährungsberatung ist präventiv und ersetzt nicht die Diagnose oder Therapie eines Arztes oder Heilpraktikers.

Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher auch nicht aus.

© Begegnung-mit-Dir, Isabelle Friedrich. 2021 All Rights Reserved